Baugewerbe

Mega-Projekte und Wohnungsbau lassen die Baubranche in Greater Copenhagen boomen

Dänemark erlebt einen Bauboom – und ein Ende ist vorerst nicht abzusehen. Nach einem Einbruch der Branche in Folge der Finanzkrise und einer geplatzten Immobilienblase im Jahr 2007 stehen die Zeichen auf Wachstum. Insbesondere der Wohnungsbau und Investitionen in Infrastrukturprojekten wie dem Bau der so genannten Super-Krankenhäuser und des Kopenhagener Metro-Ringes tragen dazu bei. Zukünftige Großprojekte sind die kommende Feste Fehmarnbeltquerung und damit verbundene Infrastrukturmaßnahmen in der Region. Allein der Staat plant in den kommenden Jahren Investitionen in einer Größenordnung von 30 bis 35 Mrd. Euro.

Superkrankenhäuser, Hafentunnel und Feste Fehmarnbeltquerung

Zu den großen öffentlichen Investitionen zählt der Bau der so genannten Superkrankenhäuser, wo der Staat und die fünf Regionen des Landes bis 2025 insgesamt rund 5,6 Mrd. Euro in den Bau von sieben Neubauten sowie die Erweiterung und Modernisie¬rung neun weiterer Krankenhäuser investieren. Im Zusammenhang mit der kommenden Festen Fehmarnbeltquerung wird auch die Infrastruktur auf Straße und Schiene in der Region Greater Copenhagen ausgebaut. Eine komplett neue Brücke über den Storstrøm wird künftig die Inseln Seeland und Falster verbinden und die alte von 1937 ersetzen. In Kopenhagen ist ein Hafentunnel geplant, der als Teil eines östlichen Ringes um die Stadt zwei Autobahnen verbinden und gleichzeitig die Innenstadt entlasten und den Anschluss zu Hafen und Flughafen verbessern soll.

In Kopenhagen entstehen bis 2017 rund 45.000 neue Wohnungen

In der dänischen Hauptstadt boomt insbesondere der Wohnungsbau. 2016 kamen allein in Kopenhagen rund 4.300 neue Wohnungen dazu. Die Hälfte der Neubauten entstanden in der Örestad, im Südhafen und im Nordhafen, die allesamt neu entstanden und auch in den kommenden Jahren weiter wachsen werden. Jedes Jahr zählt Kopenhagen rund 10.000 Bürger mehr. Die Stadt rechnet deshalb mit einem Bedarf von bis zu 45.000 neuen Wohnungen bis 2027 und plant selbst bis 2025 den Bau von 8.500 Wohneinheiten im sozialen Wohnungsbau.

Investorenportal informiert über zukünftige Bauprojekte

Greater Copenhagen hat ein eigenes Investorenportal, das über aktuelle Bau- und Infrastrukturprojekte in der Region informiert. Die Seite ist in englischer Sprache und bietet Kurzbeschreibungen der Projekte in den Bereichen Bau und Infrastruktur, der Stadtentwicklungsgebiete und Logistikzentren sowie die direkten Ansprechpartner für die Projekte.

Erfolgreichen Markteinstieg mit Partnern vor Ort

Für ausländische Unternehmen bietet die Region Greater Copenhagen ausgezeichnete Möglichkeiten für eine erfolgreiche Teilnahme auf dem Markt. Hier bietet es sich an, eine Zusammenarbeit mit einem dänischen Partner zu wählen, um einen erfolgreichen Projektverlauf zu sichern und die Herausforderungen, oft angefangen bei Ausschreibungsunterlagen in dänischer Sprache, zu meistern.

Copenhagen Copacity steht Ihnen als Ihr erster Ansprechpartner in Greater Copenhagen zur Verfügung, um Sie mit den richtigen Partnern zusammenzubringen. Sprechen Sie unser Team an und informieren Sie sich über unsere Leistungen. Wir helfen Ihnen mit unseren Kompetenzen und unserem Netzwerk.

Ein Überblick über die zehn größten Bauunternehmen in Dänemark:
  1.  MT Højgaard A/S
  2.  A. Enggaard A/S 
  3.  NCC Construction Denmark A/S 
  4.  KPC København A/S 
  5.  Hoffmann A/S 
  6.  CASA A/S 
  7.  DS Flexhal A/S 
  8.  Dansk Boligbyg A/S 
  9.  Per Aarsleff A/S 
  10.  Raundahl & Moesby A/S